Karl Seider - Biographie einer rechtschaffenen bayerischen Seele 1945-1956
Karl Seider (geb. 1907) war Regensburger, Mitarbeiter des Messerschmittwerks Regensburg, Mitglied der NSDAP. Als Zivilist, doch zugleich Mitarbeiter eines “nationalsozialistischen Musterbetriebes“ wurde er ins KZ Gusen abkommandiert. Dort leitete er die Malerwerkstatt.
In dieser Werkstatt begegnete er dem politischen Häftling, dem Polen Franciszek Znamirowski. Seider beschütze den Polen wie auch andere Häftlinge in seiner Werkstatt.
Znamirowski schenkte Seiter zu seinem Geburtstag 1944 eine Serie von Bildern über den Alltag im KZ Gusen. Diese Aquarelle überdauerten den Krieg und sind nun imBestand der Staatlichen Bibliothek Regensburg abgelegt.
Znamirowski erwähnte seinen Retter in seinen veröffentlichten Erinnerungen an das KZ Gusen, nannte ihn einen bayerischen Katholik und anständigen Menschen.
Diese hier erwähnten sowie zahlreiche weiteren Quellen bilden Grundlage der vorgelegten Biographie.